Eine Liebesgeschichte für Erwachsene mit französischen Chansons nach dem Märchen von Hans Christian Andersen

Idee und Konzept: Franziska Ball
Buch: Marcus Morlinghaus und Franziska Ball
Regie: Marcus Morlinghaus
Musikalische Leitung und Arrangements: Marty Jabara

Ein ´Meerchen für Erwachsene´, das bis auf den tiefen Grund des Meeres taucht, wo das Meervolk wohnt.... Ein Märchen, das von einer jungen Frau erzählt, die sehnsüchtig liebt, aber nicht die Erfüllung ihrer Liebe erreicht und daran zerbricht. Ein Märchen mit Liedern skurril und lustig, aber auch melancholisch und tragisch. Ein Märchen, das von der größten Sehnsucht und der stärksten Kraft im Leben erzählt: von der Liebe.

Ausschnitt aus Vorstellung im Volkstheater München vom 15 Juni 2010.

Zwei stolze Mütter gehen in einem Spielplatzwettkampf der Frage nach, welches Kind toller ist.
Supermama Clara Loft (Franziska Ball) schlüpft in beide Rollen.

Gesang: Franziska Ball
Klavier: Marty Jabara

Musik und Text: Irving Berlin
Extra Text: Marcus Morlinghaus

Konzept und Idee: Franziska Ball
Musikalische Leitung 
und Arrangements: Marty Jabara
Regie und Buch: Marcus Morlinghaus
Choreograph: Sabine Ruck

Pressestimmen

„Wenn die Schauspielerin und Chansonsängerin Franziska Ball und der Pianist Marty Jabara "Die kleine französische Meerjungfrau" sprechen, spielen und singen, als wären skandinavische Romantik und Pariser Liebesleben schon immer fast dasselbe gewesen, ist der gemeinsame Nenner sofort spürbar: Die Kraft der Liebe und wie sie zur Selbstzerstörung führen kann. Der Andersen-Text und die Chansons von Piaf, Gréco, Hardy, Trenet, Moreau, Weill u.a. verschmelzen zu einem atmosphärisch wie dramaturgisch dichten und emotional bewegenden Theater Meerchen.”

Münchner Abendzeitung

„Traurig schön verzauberten Ball und Jabara das Publikum im Stadttheater Herford. Sie schafften es, mit Sprache und Musik und nur wenigen Gesten, die Zuschauer auf eine musikalische Märchenreise mitzunehmen. Anders als die Königskinder schaffte es Ball, die Sprachbarriere zu überwinden, und so litten und hofften die Zuschauer mit der kleinen Meerjungfrau, bevor sie nach etwa zwei Stunden und einem emotional-bewegenden Musikmärchen wieder in die Winternacht hinaustraten.”

Neue Westfälische Zeitung

„Ein Bad in Melancholie: Franziska Ball mit ihrem Chansonabend „L'Amour fou - Die kleine Meerjungfrau“ bei Heppel & Ettlich. Manche mögen's traurig. Und Hans Christian Andersens Märchen von der kleinen Meerjungfrau, die sich aus Liebe zu einem schönen Prinzen unter schmerzhaften Opfern in eine Menschenfrau verwandelt, ist eines der todtraurigsten der Weltliteratur. Denn weil der Prinz ihre Liebe nicht erwidert, muss die Nixe sterben. Eine Liebe, größer als der Tod? Die Münchner Chansonette Franziska Ball gibt der Meerjungfrau ihre Stimme, die sie bei der Menschwerdung verloren hat, und den Sirenengesang zurück. Sie erzählt Andersens Märchentext und illustriert ihn mit französischen Chansons, die alle L'Amour fou besingen.
Nach ihren Hildegard-Knef- und Zarah-Leander-Programmen taucht Franziska Ball nun tief ein in die romantische Melancholie Mit Songs von Kurt Weill über Trenet und Piaf bis Francoise Hardy feiert sie die Lust am Schmerz, die Hoffnung und die Angst der Liebe, kraftvoll begleitet vom Pianisten Marty Jabara. Allerdings klebt sie brav und weihevoll auf ihrem Barhocker, und nur die überflüssigen Blackouts zwischen den Sequenzen stören die selbstverliebte Hommage an die Elegie.
Eine hübsche Petitesse. Vorausgesetzt, man badet gern im Liebesleid.”

Gabriella Lorenz, Münchener Abendzeitung